Langmann vlg. Lex

langmann_familie_1In der Weststeiermark schlägt seit Jahrhunderten das Herz des Schilchers. Nostalgie ist daher im Weingut Langmann vulgo Lex eine spannende Suche nach alten Traditionen und eine ständige Herausforderung für die Zukunft. Denn diese braucht Herkunft und Wurzeln. Das Weingut ist seit 1746 im Familienbesitz, drei Generationen leben und arbeiten heute am Hof.

Die Weine von Stefan Langmann haben viel mit Erdgeschichte zu tun. Denn die Weinberge werden von verschiedenen Bodenstrukturen geprägt, die vor mehr als 10 Millionen Jahren entstanden sind. Boden und Klima bestimmen vordergründig die Qualität der Langmann-Weine. Doch nicht nur der natürliche Zuckergehalt und die physiologische Reife der Trauben entscheidet über die Qualität der Weine, sondern auch das Terroir der Weingärten. Ebenso das handwerkliche Geschick des Winzers wie jenes von Stefan Langmann. Durch diese Terroir-Philosophie verleiht er seinen Weinen sehr hohe Qualitäten, eigene Charaktere und ein Charisma, das viele andere Produkte für sich nicht in Anspruch nehmen können. Das ist das Schöne und Einzigartige an den vielen Langmann Tropfen.

www.l-l.at

Mit dem Weingut Langmann darf sich das erste weststeirische Weingut über das Zertifikat ,,Nachhaltig Austria“ freuen. In einem langfristigen, stufenweisen Prozess wurden unter anderem die Förderung der Biodiversität in den Weingärten, der umweltschonende Umgang mit Energieressourcen oder die vorbildlichen Rahmenbedingungen für Mitarbeiter erhoben und schließlich im Jänner 2020 mit dem begehrten Gütesiegel ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um ein Gütesiegel für nachhaltig produzierte Weine, welche nach ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien hergestellt und streng geprüft werden, Von der Traubenernte über den Ausbau der Weine bis zur Flaschenfüllung wird der gesamte Herstellungsprozess auf seinen Beitrag zur Nachhaltigkeit durchleuchtet. Sparsamer Umgang mit Wasser, Energie, chemischen Düngemitteln und effizienter Einsatz von Maschinen werden unter anderem ebenso positiv bewertet wie beispielsweise faire Arbeitsbedingungen, oder nachhaltig wirtschaftliches Handeln. Nur wenn alle Anforderungen erfüllt sind, darf ein Winzer seine Weine mit dem Gütesiegel auszeichnen.